Johanna-Wittum-Schule

WorldLab 2018

Werteprojekt der Klassen VABO und BKP1.1

Kulturen to go – Ein Werteprojekt der Klassen VABO und BKP1.1

Die Johanna-Wittum-Schule Pforzheim hat im Schuljahr 2017/18 erstmalig mit dem VABO und dem BKP1.1 am WorldLAB Projekt der Stiftung Weltethos, des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, der Robert Bosch Stiftung sowie Engagement global teilgenommen. Ziel dieses interkulturellen Werteprojekts war das Kennenlernen und der Austausch von Schülerinnen und Schülern aus verschiedenen Klassen, der Diskurs über gemeinsame Werte sowie die Anwendung und Umsetzung dieser Werte in einem gemeinsamen Projekt. Das World LAB umfasste insgesamt drei Workshops sowie ein Schülerprojekt.

Im Februar 2018 trafen sich die beiden Klassen zum ersten Workshop. Angeleitet durch Eva Hoffmann und Chris Cosmo, lernten sich die Schülerinnen und Schüler kennen, lösten gemeinsam knifflige Aufgaben und erfuhren an den verschiedenen Stationen, im sogenannten World Café, mehr über die verschiedenen Herkunftsländer und -kulturen.

Während des zweiten Workshops Mitte März 2018 standen dann verschiedene Werte im Mittelpunkt. Zunächst wurde eine Vielzahl von Werten spielerisch vorgestellt und in verschiedene Sprachen übersetzt. Im Anschluss überlegten die Schülerinnen und Schüler, welche Werte jedem einzelnen wichtig sind und welche Werte der gesamten Gruppe am Herzen liegen. Die fünf wichtigsten Werte (Ehrlichkeit, Gerechtigkeit, Gewaltlosigkeit, Freiheit/Demokratie und Empathie) wurden abschließend in einem gemeinsamen Werte-Vertrag festgehalten.

Im Anschluss an die beiden Workshops trafen sich die Klassen an mehreren Vor- und Nachmittagen zur Arbeit am Schülerprojekt. Dabei haben die Schülerinnen und Schüler in klassenübergreifenden Kleingruppen verschiedene Werte sprachlich und künstlerisch erarbeitet. Die Ergebnisse wurden dann gemeinsam mit Steckbriefen und Fotos der Workshops zu einem Buch mit dem Titel „Wert(e)voll“ zusammengestellt.

Zum Abschluss des Projektes haben die Klassen am 7. Juni 2018 im Aufenthaltsraum der Johanna-Wittum-Schule für die gesamte Schule ein Fest unter dem Motto „Kulturen to go“ organisiert. Dabei wurden einerseits die erarbeiteten Werke ausgestellt, andererseits stellten die Schülerinnen und Schüler der teilnehmenden Klassen an insgesamt acht verschiedenen Stationen ihre Kulturen und ihre Heimatländer vor. So konnten beispielsweise Kinderbücher auf Russisch bestaunt, türkischer Baklava und serbische Süßspeisen gekostet oder Fotos von muslimischen und jesidischen Festen betrachtet werden. Außerdem berichteten Schüler über ihre Fluchtrouten von Afghanistan und Syrien bis nach Deutschland, es wurde gemeinsam über verschiedene Wertevorstellungen diskutiert und ganz viele Fragen gestellt und beantwortet, denn beim Fest waren alle Besucher eingeladen, in einen Austausch zu treten, um fremde Kulturen und Bräuche kennenzulernen, neue Kontakte zu knüpfen und auch eigene Werte, Geschichten und Erlebnisse zu erzählen und auszutauschen.

Wir hoffen, dass die geknüpften Kontakte und Freundschaften zwischen den beiden Klassen auch nach dem abschließenden dritten Workshop noch bestehen bleiben und dass neben den teilnehmenden Klassen auch die Gäste des Abschlussfestes viel Neues und Interessantes erfahren und gelernt haben.

Wir danken herzlichst der Jakob und Rosa Esslinger Stiftung, durch deren großzügige finanzielle Unterstützung der Druck unseres Buches ermöglicht wurde.

Freya Reich, Ulrike Schäfer und Stefanie Sommer

Die Bilder zum Projekt: